Sie sind hier: Wir über uns / Chronik

Kontakt

DRK Ortsverein Lahde
Nienburger Straße 37
32469 Petershagen

Tel. 05702-2470


E-Mail

Chronik des DRK Ortsverein Lahde e.V.

2004: 75 Jahre DRK Lahde

Mit einem Festakt in der Aula des Schulzentrum Lahde feiert der DRK Ortsverein Lahde sein 75-jähriges Bestehen.

Zahlen-Daten-Fakten im Jubiläumsjahr 2004

Mitgliederstatistik:

Anzahl aktive Mitglieder: 120
Anzahl passive Mitglieder: 1150

Arbeitskreis Soziales:

Leiter: Margret Hitzemann, Ernst Meyer (Schlüsselburg)
Anzahl ehrenamtliche Helfer: 62
Aufgaben: Blutspendetermine, Weihnachtsfeiern im Haus Bethesda, Paket mit Herz-Aktion etc.

Arbeitskreis Blutspende:

Leiterin: Veronika Wagner
Anzahl Blutspendetermine / Jahr: 24
Gesamtanzahl Blutspender: > 1800 (> 40 Erstspender)

Bereitschaft:

Leiter: Henning Schmalz
Anzahl ehrenamtliche Helfer/Innen: 24
Anzahl Dienststunden: ca. 2500
Anzahl Dienste: ca. 100

Hausnotruf-Dienst:

Leiter: Christian Klöpper, Detlef Haake
Anzahl Anschlüsse seit Beginn des Dienstes:  ca. 50

Jugendrotkreuz:

Leiterin: Kerstin Manthey
Anzahl Mitglieder: 7 im Alter von 12 - 17 Jahre
Aktivitäten: Erste-Hilfe-Training, Realistische Unfalldarstellung, Freizeitaktivitäten, Unterstützung bei Sanitätsdiensten

Kleiderkammer:

Leiter: Heinrich Lange
Anzahl ehrenamtliche Helfer/Innen: 7
Ausgabetage / Jahr: 22
Anzahl bediente Personen: 1250
Anzahl ausgegebene Kleidungsstücke: 21500

Rettungsdienst:

Leiter: Uwe Harmsen
Anzahl Mitarbeiter: 10 + 2 Zivildienstleistende
Fahrzeuge: 2 Rettungswagen (RTW), 1 Krankenwagen (KTW)
Gesamtanzahl Einsätze: 1844 (davon 566 Notfalleinsätze und 110 Fehleinsätze)

Schulsanitätsdienst Hauptschule Petershagen:

Leiter: Corinna Strohmeier + Peter Ruhe
Anzahl teilnehmende Schüler/Innen:
27 (im Alter von 14 - 17 Jahren, d.h. Klassen 8 - 10)

Aufgaben / Aktivitäten: Erste-Hilfe-Dienst während der Schulzeit und bei Ausflügen, sonstige Gruppenaktivitäten

Seniorengymnastik:

Leiter: Horst Schultheis
Übungsleiterin: Michaela Woike
Teilnehmer/Innen: Alle interessierten Petershäger im Alter über 60 Jahre

2003: 25 Jahre hauptamtlicher Rettungsdienst / Rettungswachen-Anbau

Gleich drei Dinge gibt es für die Rettungswache in diesem Jahr zu feiern: Seit 25 Jahren besteht der hauptamtliche Rettungsdienst in Lahde.

Seitdem sind fünf Mitarbeiter der ersten Stunde dabei und können somit ebenfalls ihr 25-jähriges Jubiläum bei der Wache feiern.

In einer Feierstunde wird im Juli der neue Anbau der Rettungswache eingeweiht - durch den Einsatz eines neuen, zweiten Rettungswagens wurden nun insgesamt drei Fahrzeugstellplätze notwendig.

Mai 2003: 25 Jahre Kleiderkammer

Die Kleiderkammer-Gruppe feiert ihr 25-jähriges Jubiläum mit einer Feierstunde. Seit der Gründung arbeitet die Gruppe in fast unveränderter Besetzung unter der Leitung von Heinrich Lange.

"Helfermeile" - Hilfsorganisationen präsentieren sich auf der Dingbreite

Anlässlich ihres 75-jährigen Jubiläums organisiert die Feuerwehr Löschgruppe Lahde die sog. "Helfermeile" - Feuerwehr, Rettungsdienst, DRK und Polizei präsentieren sich gleichzeitig mit einem aufwendigen Programm auf der Lahder Dingbreite.

Januar 2002 - www.drk-lahde.de geht online

Ab Januar startet das DRK Lahde eine Internetpräsenz. Bis zum August 2004 werden die Seiten bereits über 8.500 Male angeklickt. U.a. kann hier der "interaktive Rettungswagen" besichtigt werden - per Mausklick lassen sich alle Türen und Fächer des Wagens öffnen und es erfolgen Erklärungen zur Ausstattung etc.

2002: Schulsanitätsdienst an der Lahder Hauptschule

Lahder Hauptschüler werden in erster Hilfe ausgebildet und sind während der Schulzeit und bei Ausflügen für Hilfeleistungen einsatzbereit.

Betreut wird der Schulsanitätsdienst zu dieser Zeit durch Corinna Strohmeier sowie den Lehrer und 2. DRK-Vorsitzenden Peter Ruhe.

2000: Einführung der "Einsatzeinheiten"

Der Katastrophenschutz wird erneut an den geänderten Bedarf angepasst: Es werden kleinere, flexiblere "Einsatzeinheiten" gebildet.

Die Bereitschaft des DRK Lahde wirkt zusammen mit den Gruppen aus Barkhausen, Dankersen und Petershagen in der "Einsatzeinheit Nord" mit.

1998: Tag der offenen Tür und ein neuer Rettungswagen für die Bereitschaft

Das DRK Lahde präsentiert sich der Öffentlichkeit bei einem Tag der offenen Tür auf dem DRK-Gelände. Gleichzeitig wird ein neues Fahrzeug eingeweiht:

Als erste Bereitschaft im Kreisverband setzt das DRK Lahde einen Rettungswagen für ehrenamtliche Dienste ein. Der neue, ca. 130.000 DM teure Rettungswagen (VW LT31 / BINZ-Ausbau) ersetzt den 16 Jahre alten Mercedes-"Hoch-Lang"-Vorgänger.

1998: Mitarbeiter der Rettungswache als "Fernseh-Stars"

Für die RTL-Fernsehsendung "Notruf" stellen Rettungsassistenten der Lahder Wache einen Verkehrsunfalll nach, der sich so tatsächlich vor Monaten ereignet hatte.

Am Original-Schauplatz finden einen Tag lang Dreharbeiten statt. Eigens dafür wird sogar die Friedewalder Straße komplett gesperrt.

1997 - Neuer Hausnotrufdienst

Per Alarmknopf am Armband können die Teilnehmer des neuen Hausnotrufdienstes ab 1997 rund um die Uhr Hilfe über eine Einsatzzentrale anfordern.

Aktuell werden durch das DRK Lahde ständig ca. 100 Notrufteilnehmer betreut.

1996 - Heinrich Wiegmann wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Herbert Marowsky aus Wietersheim löst als neuer Vorsitzender den langjährig tätigen Heinrich Wiegmann ab. Wiegmann wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

1994: Änderung des Katastrophenschutzes

Der Katastrophenschutz wird umstrukturiert: An die Stelle der großen, örtlichen Sanitätszüge treten nun die neuen "regionalen Katastrophen-Sanitätszüge"

ab 1992 - Bereitschaft: Erfolgreich im Wettbewerb / Neue Aufgaben

Bei den Leistungswettbewerben im DRK Kreisverband Minden siegen Gruppen des DRK Lahde in den folgenden Jahren gleich mehrfach.

Im Lauf der Zeit kommen für die Bereitschaft neue Aufgabengebiete hinzu: Neben der Arbeit im Katastrophenschutz kommen vermehrt Sanitätsdienste und die Durchführung der Altkleider-Straßensammlungen hinzu.

1992 - Neue Unterkunft an der Nienburger Straße

Vier Jahre nach dem Bau der Fahrzeughalle wird direkt nebenan das neue DRK-Haus fertiggestellt.

Die alte Unterkunft an der Bahnhofstraße wird aufgegeben.

1990 - 25 Jahre Jugendrotkreuz Lahde - standesgemäßes Zeltfest

Sein 25-jähriges Jubiläum feiert das Jugendrotkreuz nicht nur im kleinen Kreis: Auf dem Lahder Schützenplatz wird ein Zeltfest mit der Top-Band "Skyliner" veranstaltet.

Mai 1989: Chaos im Hexenkessel

Bei einem Rockkonzert im Neuenknicker Speedwaystadion soll das DRK Lahde den Sanitätsdienst durchführen.

Das Konzert endet allerdings, bevor es angefangen hat: "Meat Loaf" verweigert seinen Auftritt, nachdem der Veranstalter mit den Eintrittsgeldern "durchgebrannt" ist.

In der Folge randalieren die Besucher im Stadion - erst die Bereitschaftspolizei kann das Chaos ordnen.

Mehrere Verletzte müssen durch den Rettungsdienst und die Bereitschaft abtransportiert werden.

1988 - weitere Veränderungen

Der Rollstuhltransport wird aufgegeben und fortan zentral vom DRK Kreisverband Minden aus durchgeführt.

Die weibliche Bereitschaft wird in den "Arbeitskreis Soziales" umbenannt.

Als erste im Kreisverband erhält die Lahder DRK-Bereitschaft neue Schutzkleidung: Die grauen "Parkas" werden eingemottet und erstmals orange Warnjacken mit Reflexstreifen getragen.

1985 - Eigenes Grundstück

Von der Stadt Petershagen kauft das DRK ein Grundstück direkt gegenüber der Rettungswache.

Auf dem Grundstück entsteht später zunächst eine Fahrzeughalle, die 1988 eingeweit werden kann.

1984 - Zusammenarbeit mit dem DRK Petershagen

Der Sanitätszug für den Katastrophenschutz wird ab 1984 zusammen mit dem Personal des DRK Petershagen besetzt.

1982: Neue DRK-Unterkunft

Die alte Unterkunft bei "Brunkhorst" in Lahde wird aufgegeben. Als neues DRK-Heim befindet sich nun an der Bahnhofstraße (neben Prange).

1979-1980: Neubau der Rettungswache

Nachdem der Rettungsdienst anfangs durch Helfer von zuhause aus durchgeführt wurde, zog der Rettungsdienst später in einen engen Raum in der Polizeiwache um.

1979 beginnen die Bauarbeiten für den Neubau der Rettungswache neben der Polizeistation.

August 1979 - Seltene Ehrung

Fritz Saxowsky, als Vorsitzender und Bereitschaftsführer über 25 Jahre aktiv, erhält die selten verliehene Verdienstmedaille des DRK Landesverbandes Westfalen-Lippe.

1979: 50-jähriges Jubiläum

Mit einer Bilderausstellung in der Sparkasse starten die Jubiläumsfeierlichkeiten. Übungen und Fahrzeugausstellungen auf dem Bismarckplatz sowie ein Festakt runden die Feierlickheiten ab.

Der Verein zählt im Jubiläumsjahr 120 aktive und 880 fördernde Mitglieder.

Pünktlich zum Jubiläum kann der erste Mannschaftswagen für die Bereitschaft eingeweiht werden. Dieser wird auch für Rollstuhltransporte eingesetzt.

1978: Rettungsdienst wird hauptamtlich besetzt

Das neue "Rettungsdienstgesetz" fordert in Petershagen einen hauptamtlichen Rettungsdienst. Der Kreis Minden-Lübbecke überträgt diese Aufgabe an das DRK Lahde.

Seitdem führt das DRK Lahde ununterbrochen den Rettungsdienst in Petershagen durch.

1973: Gruppe Schlüsselburg wird gegründet

Nachdem im Norden der Stadt bislang nur die Gruppe Heimsen aktiv war, wird 1973 eine weitere Gruppe gegründet: Mit 17 Mitgliedern startet die neue Schlüsselburger Gruppe.

1973: Erster Notarztwagen für den Rettungsdienst

Erstmals wird ein Notarztwagen in Dienst gestellt, in dem wegen seiner Größe und Ausstattung auch Patienten vor Ort im Wagen behandelt werden können.

1973: Gebietsreform

Das alte Amt Windheim wird zur Stadt Petershagen. Die Gemeinden, die dabei an die Stadt Minden angegliedert wurden, gehören fortan nicht mehr zum Bereich des DRK Lahde.

1972: Rettungssanitäter-Lehrgang bei "Schlechte"

Mit Ausbildern von der DRK-Schule in Münster wird im Lahder Gasthaus Schlechte ein Rettungssanitäter-Kurs durgeführt. Im Anschluss daran absolvieen die Teilnehmer vierwöchige Klinikpraktika.

1971: Aus-"Flug" für die Frauenbereitschaft

Als Belohnung für ihre ehrenamtliche Arbeit verbringen die Mitglieder der Frauenbereitschaft ein Wochenende in Berlin. Für die damalige Zeit ungewöhnlich und ein großes Erlebnis war dabei die Anreise per Flugzeug von Hannover aus.

1971: Erste Rettungssanitäterin aus NRW kommt aus Lahde

Als eine der beiden ersten weiblichen Rettungssanitäterinnen in NRW wird Luise Sackhoff aus Lahde ausgebildet. Bei einem Autobahn-Autounfall wird sie 1983 bei ihrer Arbeit fotografiert und landet mit diesem Foto auf der Titelseite einer Ärztezeitung.

Sanitätsdienst im Speewaystadion Neuenknick

Ab den siebziger Jahren des letzten Jahrtausends beginnt die Geschichte eines traditionellen Sanitätsdienstes, der bis heute regelmäßig durch Helfer/Innen des DRK Lahde durchgeführt wird.

Dabei erleben sie die "Hochzeiten" des Speedwaysports mit mehreren Tausend Zuschauern pro Rennen in den achtziger Jahren bis zu "Tiefs" mit nur wenigen Dutzend Motorsport-Begeisterten Ende der neunziger Jahre.  

1968: Organisierter Krankentransportdienst für das Amt Windheim

Nachdem 1955 der Versuch eines organisierten Krankentransportes gescheitert war, scheint die Zeit jetzt reif für die Bemühungen des DRK Lahde.

Nach der Beschaffung eines neuen Krankenwagens 1964 wird 1968 ein zweiter Wagen beschafft.

Die ehrenamtlichen Helfer Friedrich Lübkemann, Fritz Saxowsky und Herr Hempen fahren mit dem Krankenwagen zunächst noch allein zum Einsatz.

Angehörige oder Anwesende müssen beim Einladen der Patienten ins Fahrzeug helfen.

Kurze Zeit später stoßen auch Günter und Luise Sackhoff aus Lahde zur Krankentransportstaffel.

Die Transportsanitäter absolvieren eine einwöchige Ausbildung an der DRK-Landesschule Münster. Gelernt wird das Tragen und Lagern von Patienten. Außerdem werden Fahrübungen durchgeführt, bei denen ein Wasserglas während der Fahrt im Krankenwagen nicht "überschwappen" darf.

Später üben die Transportsanitäter bei Dr. Lauven in dessen Bad Oeynhausener Klinik ärztliche Assistenzmaßnahmen. Diese werden im Einsatz gebraucht, da zunehmend Patienten noch vor Ort versorgt und nicht nur weggefahren werden.

1963: Materiallager in alter Ziegelei

Die Fahrzeuge und das Material des DRK Lahde lagern zu diesem Zeitpunkt in der alten Ziegelei Albert in Lahde.

1963 - Bereitschaft wird in den Katastrophenschutz integriert

Die DRK Sanitätseinheiten wirken nun auch offiziell im überörtlichen Katastrophenschutz nach den Vorschriften des Katastrophenschutz-Gesetzes mit.

Dazu formiert sich in Lahde ein Sanitätszug aus 50 Helfern. Dieser "III. Sanitätszug Lahde" wird von dem Zugführer Helmut Koch aus Ilserheide geleitet.

1963: Mitgliederstatistik

Passive Mitglieder 20
Aktive Mitglieder 158

1962 - Gründung des Jugendrotkreuz und Neustrukturierung des Vereins

Nach einigen Streitigkeiten mit dem Kreisverband wird die Bereitschaft des DRK neu gegründet.

Gleichzeitig wird in Lahde eine Jugendgruppe gegründet. Der junge Fritz Friedrichs aus Neuenknick leitet die Gruppe unter Anleitung von Reinhard Saxowsky.

Abteilungen des DRK Lahde sind danach:

  • Ortsverein als geschäftsführendes Organ
  • Männer-Bereitschaft
  • Frauen-Bereitschaft
  • Jugendrotkreuz

Hohe Auszeichnung für ehemaligen Kameraden

Der ehemalige Vorsitzende Wilhelm Bolte erhält im Dezember 1962 das Ehrenkreuz des Roten Kreuz für seine besonderen Verdienste um das DRK Lahde (diverse Ämter von 1939 bis 1948).

Erster Krankenwagen für die Bereitschaft

In einer Zeit, als es in Lahde noch keinen professionellen Rettungs- oder Krankentransportdienst gibt, organisieren ehrenamtliche Bereitschaftsmitglieder eine Krankentransportbereitschaft, die rund um die Uhr zur Verfügung steht.

Für diese Zwecke wird 1955 ein erster Krankenwagen beschafft.

Bereits ein Jahr später wird dieser jedoch durch den DRK Kreisverband Minden stillgelegt. Es wird Jahre dauern, bis erneut ein Versuch zur Durchführung von Krankentransporten unternommen wird.

1952: Breitenausbildung wird vorangetrieben

Nachdem Hermann Meyer aus Lahde 1952 mit Erste-Hilfe-Kursen in der Bevölkerung beginnt, können bereits zwei Jahre später 76 aktive Helfer/Innen in der Bereitschaft gezählt werden. Diese konnten überwiegend durch diese Kurse für die Mitarbeit gewonnen werden.

Sanitätskolonne wird zur Bereitschaft

Nach den Wirren des 2. Weltkriegs wird die Sanitätskolonne in die "Bereitschaft" umbenannt.

Zu diesem Zeitpunkt besteht die Bereitschaft aus fünf "Zügen": Lahde, Windheim, Döhren, Heimsen, Wasserstraße.

Erste Führungswechsel 1939 und 1948

Der Bäckermeister Wilhelm Bolte au Neuenknick löst den 1. Vorsitzenden 1939 ab. Gleichzeitig ist Bolte auch als Erste-Hilfe-Ausbilder und Kolonnenführer tätig.

1948 muss Wilhelm Bolte sein Amt aus gesundheitlichen Gründen abgeben. Sein Nachfolger wird Walter Günther aus Lahde.

Helfer im Jahr 1935

Lahde 16
Jössen 3
Bierde 4
Quetzen 6
Wietersheim 2
Ilvese ?
Loh 8
Ilserheide 1
Raderhorst 5
Frille 2
Heimsen ?
Wasserstraße ?

29.07.1929 - Gründung der Sanitätskolonne vom Roten Kreuz

Am 20.07.1929 gründen 26 Lahder Bürger die "Sanitätskolonne Lahde". Erster Vorsitzender wird der Landwirt und Gemeindevorsteher Hermann Meier, Lahde Nr. 1.

Bereits im Novmeber 1929 bildet sich eine weitere Gruppe, der "Halbzug Heimsen" mit zehn Helfern. Zugführer wird hier Heinrich Wiegmann aus Ilvese.

Noch im gleichen Jahr finden Lehrgänge für Führer und Unterführer statt.

Foto: Eine Gruppe von Jugenrotkreuzlern hat Spaß zusammen und lacht.
Foto: M. Andreya / DRK

Sei mit dabei!

Möchtest auch Du Erste Hilfe lernen und Rotkreuzler aus der ganzen Welt treffen? Dann wende dich an uns. Wir freuen uns auf dich.

Im Jugendrotkreuz ist Erste Hilfe mehr als Pflaster kleben. Engagement im Schulsanitätsdienst, Unfallverhütung, Schminken bei der realistischen Unfalldarstellung und spannende Wettbewerbe - all das gehört mit dazu.

Schulsanitätsdienst: Passiert in der Schule ein Unfall, sind unsere Schulsanis zur Stelle. Sie wurden in Erster Hilfe ausgebildet und können weit mehr als Pflaster kleben. Bei Schul- und Sportfesten, Ausflügen und an jedem Schultag sind sie in Bereitschaft.

Gemeinschaft, Teamgeist und Spaß: Auch dafür steht das JRK. Ob in den Gruppenstunden oder auf gemeinsamen Fahrten oder bei Wettbewerben, bei uns wird viel gelacht.

zum Seitenanfang